Wenn man wie ich in Weyer aufgewachsen ist, viele Jahre andere Wohnorte im In-und Ausland hatte und sich dann irgendwann entscheidet hierher zurückzukehren, stellt sich man sich öfters mal die Frage nach dem Warum.- Was ist es, das diesen Ort so besonders macht? Gut, Weyer ist landschaftlich ganz schön, relativ ruhig (manchmal vielleicht zu ruhig), hat ein einigermaßen vertretbares Klima und die Bewohner sind auch nett.- Soweit so gut… nur so könnte man wohl viele andere Orte auch beschreiben, die zusätzlich aber noch ‚Annehmlichkeiten‘ wie gute Infrastruktur, ausreichend Jobs, Nähe zu Städten etc. bieten. Die Antwort liegt für mich in der Einstellung jener ‚Dagebliebenen‘, die hier oder in der Umgebung leben, die ‚ihr‘ Weyer nicht loslassen und sich dafür einsetzen das Weyer das bleibt was es ist. – Ein Ort an den man zurückkehrt, einer der nicht nur Abwanderung kennt, einer auf den man Stolz ist, weil er Optionen bietet, die es halt nicht in jedem kleinen Ort oder jeder Marktgemeinde gibt. Kultur, Unterhaltung, Genusszeit, Abschalten vom Alltag spielen dabei eine zentrale Rolle. Um das in einem Ort wie Weyer möglich zu machen, braucht es bestimmt sehr viel Idealismus, Einsatzbereitschaft und vor allem Durchhaltevermögen.- Jenen Geist der seit vielen Jahren in den freiwilligen Helfern, Unterstützern und Organisatoren rund um den Bertholdsaal und seine Veranstaltungen steckt und den ich wirklich bewundere! In Unternehmen ist es gelebte Praxis, dass Einsatzbereitschaft, visionäres Denken und Zukunftsorientierung belohnt und gefördert werden, das könnte theoretisch auch im Umfeld von Vereinen und Gemeinden funktionieren! Ich bin der Meinung, dass es keine Option, sondern eine Notwendigkeit ist, dass jene die sich seit langer Zeit für die Kultur und die Allgemeinheit in Weyer einsetzen, dies auch noch lange weiter tun können und zwar dort wo man immer wieder gerne hin zurückkehrt, im Bertholdsaal in Weyer.

Georg Himmelstoß
CEO JELD-WEN AT (DANA Türen)
Weyer