norain

STATEMENTS

Unterstütze uns mit deinem Statement !
Und sieh dir an wer uns schon eins gespendet hat.

  • Gibt uns deine E-Mail Adresse bekannt und wir halten dich via Newsletter am laufenden.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Gespendete Statements:

Dr. Miriam Klausberger – Scientist // Austrian Centre of Industrial Biotechnology

„Du bist aber auch nicht in Wien geboren, woher bist du ursprünglich?“, bekomme ich oft als Frage in meiner Wahl-Heimat Wien gestellt, da mich mein Dialekt als Nicht-Wienerin verrät. Ganz stolz erzähle ich vom kleinen Ort Weyer und verdeutliche die Lage des Ortes immer als „gelegen im Drei-Bundesländer-Eck und du brauchst in alle Richtungen fast eine Stunde auf die Autobahn“. Nicht weniger häufig folgt prompt der Nachsatz: „kommst du auch aus so einem Dorf wo nix los is?“. Und fast schon in freudiger Erwartung auf diese eher rhetorisch-gemeinte Frage erwidere ich mit einem entschiedenen „Nein! Bei uns is was los!“ Und dann erzähle ich vom Bertholdsaal … von den nationalen und internationalen Acts die in Wels, Linz, Wien und Weyer spielen; davon, dass ich als Jugendliche in einer Band gesungen habe und wir im Bertholdsaal einen Proberaum hatten; davon dass der Bertholdsaal mir mit ein paar Mitschülern die Möglichkeit bot im Rahmen unserer Schul-Projektarbeit im Alter von 18 Jahren ein ausverkauftes Konzert mit dem international renommierten österreichischen Bluesgitarristen Peter Garstenauer zu organisieren und wir mächtig stolz auf uns waren; dass der Bertholdsaal unserer jungen Band und mir später als DJ-Newbie die Möglichkeit bot uns/mich vor Publikum erstmals auf die Bühne zu stellen; davon, dass ich die unglaublich hohe Dichte an Bands und DJs in unserer Gegend mit dem Bestehen des Bertholdsaals in Verbindung bringe; dass ich im Bertholdsaal über meinen Schatten sprang und das erste Mal bei einem Improvisations-Theater mitmachte; davon, dass wir Weyrer nicht in die Stadt fahren müssen um Kultur zu erleben. >> Wir haben sie vor der Haustür und wir sind stolz darauf!! <<

Dr. Miriam Klausberger
Scientist // Austrian Centre of Industrial Biotechnology
Weyer, jetzt wohnhaft Wien

Reini Fischer – Regionskoordinator der Kath. Jugend, Musiker von Dr. Rock

Mit dem Bertholdsaal hat die Pfarre Weyer vor 20 Jahren jungen Menschen uneigennützig Raum zur Entfaltung gegeben. Ich selbst konnte meine Talente und Fahigkeiten entdecken und fand in den Räumlichkeiten des Bertholdsaals den Platz und die Möglichkeiten diese zum Ausdruck zu bringen. Der Bertholdsaal ist daher ein wichtiger Teil meiner Biographie. Ohne die ersten Auftritte hier, wäre zB. die Karriere von „Dr. Rock“ nicht in Schwung gekommen. Unsere Gesellschaft, unsere Demokratie braucht Orte, in denen junge Menschen sich treffen und engagieren können. Das fördert den gegenseitigen Austausch, bringt „sinnvolle Freizeitbeschäftigung“ und trägt letztlich zu einem friedlichen Zusammenleben bei. Der Bertholdsaal hat sich als solcher Ort etabliert und ist dehalb so immens wichtig!

Reini Fischer
Regionskoordinator der Kath. Jugend in der Region Ennstal, Musiker von Dr. Rock
Linz

Eva Aigner – Lehrerin

In Zeiten oft schwer verdaulichen musikalischen Fastfoods ist das Angebot des Berholdsaal eine dringend notwendige Alternative. Save the place!

Eva Aigner
Lehrerin
Weyer

Brenn Andreas – Projektleiter

Eine Weiterführung des Bertholdsaales ist für die Region von großer Bedeutung. Hier gibt es eine Möglichkeit kulturelle Akzente zu setzen. Darüber hinaus macht der Bertholdsaal die Region, im speziellen Weyer, über die Bezirksgrenzen hinaus bekannt. Save the place!

Brenn Andreas
Projektleiter
Kirchberg-Thening

Dr. Erich Dallhammer – Geschäftsführer Österreichisches Institut für Raumplanung, Gründungsmitglied Trägerverein Bertholdsaal

Als wir damals 1997 die Chance bekamen, den Bertholdsaal für Veranstaltungen wieder nutzbar zu machen, setzte das bei viel positive Energie frei. Eine einmalige Möglichkeit, einen Ort für Konzerte und Kulturveranstaltung in Weyer zu bekommen! Der Pfarre und insbesondere Pfarrer Karl Lindner und Konrad Rumetzhofer gilt da auch nachträglich noch mein Dank. Aber das hieß auch Arbeit. Was an die ehemalige Tischlerei erinnerte musste abgebaut werden. Im Sommer 1997 wurde jedes Wochenende gearbeitet oder eine Veranstaltung organisiert. Eine spannende Zeit, an die ich mich gerne erinnere. Leider klappten nicht alle Veranstaltungen auf Anhieb perfekt. Der Pfarre und der Gemeinde danke für die Geduld. Insbesondere in Bgm. Klaffner sehe ich als Ermöglicher und Unterstützer der Idee des Bertholdsaales. Inzwischen hat sich mein Lebensmittelpunkt von Weyer endgültig nach Wien verschoben. Frau, Kinder und Beruf sind dort. Als Raumplaner sehe ich auch den Bertholdsaal in seiner Funktion für die Regionalentwicklung im ländlichen Raum. Viele Gemeinden – so auch Weyer – haben mit Abwanderung zu kämpfen. Die Jungen gehen zur Ausbildung in die Städte, wenige kommen zurück. Eine Einrichtung wie der Bertholdsaal, bietet für einen Ankerpunkt in der Heimatgemeinde. Wer mit dem Heimatort aktiv verbunden bleibt, kommt eher wieder zurück. Auch wenn ich nicht mehr jedes Wochenende in Weyer bin. Hin und wieder schaffe ich es zu einem Konzert. Und ich bin dann begeistert, dass etwas, das von 20 Jahren initiiert worden ist, mit so viel Kraft aktiv ist. Ich wünsche mir, dass das der Bertholdsaal in dieser Funktion auch in Zukunft lebt.

Dr. Erich Dallhammer
Geschäftsführer Österreichisches Institut für Raumplanung, Gründungsmitglied Trägerverein Bertholdsaal
aus Weyer, lebt und arbeitet in Wien

Danke für dein Engagement! – Save the Place!